Auf den Spuren der Königin Katharina - Ein Tagesausflug auf den Württemberg

Nur 28 Jahre ist sie alt geworden und nur drei Jahre lang war sie Königin von Württemberg. Und dennoch hat sie wie keine andere soziale Strukturen aufgebaut, die Armut und Not lindern sollten: das Katharinenhospital in Stuttgart, die Sparkassen, das Königin-Katharina-Stift, ein Gymnasium für Mädchen. Am Vormittag werden wir in der Grabkapelle auf dem Württemberg den Spuren dieser bedeutenden Frau begegnen. Nach dem Mittagessen werden wir das Weinbaumuseum in Uhlbach besichtigen. Ihren Abschluss findet die Exkursion in der über 500 Jahre alten evangelischen Petruskirche.
Donnerstag, 13. Juli 2017 - Abfahrt: 8:00 Uhr in Neuenbürg, Kath. Gemeindehaus. Weitere Infos in der Broschüre des ökumenischen Forums.

Donnerstag, 14. Juni 2018, 14:30 bis ca. 17:00 Uhr

Ort: Neuenbürg, Ev. Gemeindehaus am Schlossberg, Burgstraße 1

Wenn keine Heilung mehr möglich ist, kann noch viel getan werden
Hospizarbeit ambulant und stationär in unserer Region

mit Barbara Fischer, Fachkraft für Palliative Care, Nagold

Menschen mit schweren Erkrankungen, bei denen eine Heilung nicht mehr möglich ist, bedürfen einer palliativen Versorgung, bei der nicht mehr die Heilung und Lebensverlängerung im Vordergrund steht, sondern der bestmögliche Erhalt der Lebensqualität, Nähe, Zuwendung und die Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen. Im Mittelpunkt steht der kranke Mensch mit seinen individuellen Wünschen und Bedürfnissen sowie seine Angehörigen und Nahestehenden. Zu den häufig geäußerten Wünschen gehört der Wunsch, bis zum Lebensende zu Hause oder im vertrauten Umfeld bleiben zu können. Dies zu ermöglichen, ist eine der wesentlichen Aufgaben der ambulanten Hospizdienste. Damit ein Leben bis zuletzt in einer vertrauten Umgebung ermöglicht werden kann, ist ein Versorgungsnetzwerk erforderlich, in dem alle in der Hospiz- und Palliativversorgung relevanten ambulanten und stationären Angebote sowie die verschiedenen Berufsgruppen eng zusammenarbeiten. Barbara Fischer, Fachkraft für Palliative care und Vorsitzende des Vereins stationäres Hospiz Region Nagold, berichtet darüber, welche Hilfs- und Unterstützungsangebote es für sterbende Menschen in unserer Region gibt, insbesondere auch über das entstehende stationäre Hospiz für die Region.

Kosten: 5,00 €

Mitveranstalter: Ökumenisches Forum Neuenbürg

Veranstalter und nähere Informationen:
Ökumenisches Forum Neuenbürg, Tel. 07051-12656; E-Mail: infodontospamme@gowaway.eb-schwarzwald.de

 

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

 

Sonntag, 17. Juni 2018, 09:30 bis ca. 16:30 Uhr

Ort: Bad Wildbad, Trinkhalle und Kurpark

gemEINsam
Kirchenbezirkstag Neuenbürg

Der Kirchenbezirkstag beginnt mit einem Gottesdienst um 10.00 Uhr mit Mihamm Kim-Rauchholz. Ab 11.30 Uhr Mittagessen und diakonische Meile. Das Nachmittagsprogramm für klein und groß beginnt ab 13.00 Uhr: Parcour mit Bildern und Texten, Konzert der Stadtkapelle, Ort der Stille, Hüpfburg, Teamspiele usw.. Um 15.00 Uhr findet in der Englischen Kirche ein Konzert mit Clemens Bittlinger statt.

Mitveranstalter: Kirchenbezirk Neuenbürg und die Stadt Bad Wildbad

Veranstalter und nähere Informationen:
Ev. Dekanatamt Neuenbürg, Tel. 07082-60411; E-Mail: dekanatamt.neuenbuergdontospamme@gowaway.elkw.de

 

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

 

Dienstag, 19. Juni 2018, 15:00 bis ca. 17:00 Uhr

Ort: Bad Herrenalb-Rotensol, Ev. Gemeindehaus, Talstraße 4, Dietrich-Bonhoeffer-Saal

Blumige Gedanken
Sprüche und Gedichte zu Blumen und Bäumen

mit Prof. Dr. Peter Müller, Bad Herrenalb

Mitveranstalter: Begegnungskreis

Veranstalter und nähere Informationen:
Ev. Pfarramt Neusatz-Rotensol-Bernbach, Tel. 07083-4685; E-Mail: pfarramt.neusatz-rotensoldontospamme@gowaway.elkw.de

 

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

 

Freitag, 6. Juli 2018, 19:30 bis ca. 21:30 Uhr

Ort: Neuenbürg, Ev. Gemeindehaus am Schlossberg, Burgstraße 1

Wasser des Lebens - lebendiges Wasser
Frauenverwöhnabend für Herz - Hirn - Hände

mit Mitarbeiterinnen des BAF Neuenbürg

Kostenbeteiligung 7,00 Euro pro Person zuzüglich Materialkosten bei workshop. Begrenztes Platzangebot, deshalb bitte Anmeldung bis 2. Juli 2018 über Telefon 07231-485224 oder Email: bezirksarbeitsfrauen-neuenbuerg@web.de erbeten.

Kosten: 7,00 €

Mitveranstalter: Bezirksarbeitskreis Frauen (BAF) im Kirchenbezirk Neuenbürg

Veranstalter und nähere Informationen:
Bezirksarbeitskreis Frauen (BAF) im Kirchenbezirk Neuenbürg, Tel. 07082-60411; E-Mail: dekanat.neuenbuergdontospamme@gowaway.elkw.de

 

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

 

Dienstag, 17. Juli 2018, 15:00 bis ca. 17:00 Uhr

Ort: Bad Herrenalb-Neusatz, Ev. Gemeindehaus, Hindenburgstraße 3, Martin-Luther-Saal,

Unterhaltsame Küchenweisheiten

mit Susanne Fetzer, Theologin und Journalistin, Calw

Mitveranstalter: Begegnungskreis

Veranstalter und nähere Informationen:
Ev. Pfarramt Neusatz-Rotensol-Bernbach, Tel. 07083-4685; E-Mail: pfarramt.neusatz-rotensoldontospamme@gowaway.elkw.de

 

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

 

 

 

„Das Wort schaffen lassen“ – Johannes Brenz, die Reformation und wir

Vortrag am Reformationsfest in Neuenbürg, 31. Okt. 2017

„Die Kirche muss ständig reformiert werden“ (ecclesia semper reformanda) – dieser Slogan war im Jubiläumsjahr 2017 häufig zu hören. Doch deckt er sich überhaupt mit der Meinung der Reformatoren? Wie haben sie die Reformation verstanden und erlebt? Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für unsere heutige kirchliche Situation?

Diesen Fragen wird Pfarrer und Privatdozent Dr. Matthias Deuschle nachgehen, indem er wichtige Lebensstationen und Erkenntnisse von Johannes Brenz in Erinnerung ruft. Brenz ist bekannt als „Luthers Mann in Württemberg“, hat aber weit über Württemberg hinaus Einfluss ausgeübt. Er gilt als der bedeutendste Reformator im deutschen Südwesten. Nach Luthers Tod nahm er eine Führungsrolle im deutschen Luthertum ein. Grundlegende Strukturen und Prägungen der württembergischen Kirche gehen auf ihn zurück.

Luther im Schwarzwald. Auf den Spuren der Reformation

© www.luther-im-schwarzwald.de

Was denken die Menschen im nördlichen Schwarzwald 500 Jahre nach Martin Luthers reformatorischen Impulsen über Glauben und Reformation? Welche Rolle spielt der Reformator heute?

Das Projekt „Luther im Schwarzwald“ der Evangelischen Erwachsenenbildung nördlicher Schwarzwald hat nachgefragt: bekannte und weniger bekannte Menschen, Kindergartenkinder und Oberstufenschüler, ehrenamtlich Tätige, Personen des öffentlichen Lebens und Politiker sind zu Wort gekommen. Diese Statements sind in das Buch „Luther im Schwarzwald“ eingeflossen.

Projekthomepage

Auf der Projekthomepage finden sich neben den Interviewtexten einige Video- und Audiobeiträge sowie die 95 Thesen Martin Luthers in der Sprache von heute. Schauen Sie rein!